Studie legt nahe, dass eingefrorene Embryonen mit einem höheren Risiko für Schwangerschaftskomplikationen im Zusammenhang mit Bluthochdruck verbunden sind



CNN

Schwangerschaften aus In-vitro-Fertilisation mit gefrorenen Embryonen scheinen mit einem erhöhten Risiko für Komplikationen im Zusammenhang mit Bluthochdruck oder hypertensiven Erkrankungen verbunden zu sein, verglichen mit der Verwendung frischer Embryonen oder einer natürlichen Empfängnis.

Das geht aus einer am Montag veröffentlichten Studie hervor die Zeitschrift Hypertension der American Heart Associationdie Daten zu mehr als 4,5 Millionen Schwangerschaften aus fast drei Jahrzehnten in drei europäischen Ländern enthielt: Dänemark, Norwegen und Schweden.

Das Risiko von Schwangerschaftskomplikationen im Zusammenhang mit Bluthochdruck war nach dem Transfer von eingefrorenen Embryonen höher als bei natürlich gezeugten Schwangerschaften, und das Risiko nach dem Transfer frischer Embryonen war ähnlich wie bei natürlich gezeugten Schwangerschaften, wie die Daten zeigen.

Weitere Untersuchungen sind erforderlich, um festzustellen, ob ähnliche Ergebnisse in den Vereinigten Staaten auftauchen würden.

Die Forscher – von der Norwegischen Universität für Wissenschaft und Technologie und anderen Institutionen in Europa – analysierten medizinische Geburtsregister aus Dänemark, die zwischen 1994 und 2014 datiert wurden, aus Norwegen aus den Jahren 1984 bis 2015 und aus Schweden aus den Jahren 1985 bis 2015. Die Register umfassten etwa 4,4 Millionen Schwangerschaften auf natürliche Weise empfangen, 78.300 Schwangerschaften mit frischem Embryotransfer und 18.037 Schwangerschaften mit gefrorenem Embryotransfer.

Die Forscher verglichen die Wahrscheinlichkeit von Bluthochdruck während der Schwangerschaft zwischen den Gruppen und stellten fest, dass das unbereinigte Risiko für solche Störungen 7,4 % nach dem Transfer von eingefrorenen Embryonen, 5,9 % nach dem Transfer von frischen Embryonen und 4,3 % nach der natürlichen Empfängnis betrug. Die Daten zeigten auch, dass Schwangerschaften aus dem Transfer von eingefrorenen und frischen Embryonen häufiger Frühgeburten waren – 6,6 % der eingefrorenen bzw. 8,1 % der frischen Embryonen – im Vergleich zu natürlich gezeugten Schwangerschaften mit 5 %.

„Transfers von gefrorenen Embryonen werden heute weltweit immer häufiger, und in den letzten Jahren haben einige Ärzte damit begonnen, den Transfer frischer Embryonen zu überspringen, um routinemäßig alle Embryonen in ihrer klinischen Praxis einzufrieren, dem sogenannten „Freeze-All“-Ansatz“, Hauptautor der Studie Dr. Sindre H. Petersen, Doktorand an der Norwegischen Universität für Wissenschaft und Technologie in Trondheim, Norwegen, sagte in einer Pressemitteilung Montag.

„Obwohl die meisten IVF-Schwangerschaften gesund und unkompliziert verlaufen“, sagte er, „zeigte diese Analyse zusammenfassend, dass das Risiko für Bluthochdruck in der Schwangerschaft nach dem Transfer mit gefrorenen Embryonen wesentlich höher war als bei Schwangerschaften mit frischem Embryotransfer oder natürlicher Empfängnis.“

Petersen fügte hinzu: „Unsere Ergebnisse unterstreichen, dass eine sorgfältige Abwägung aller Vorteile und potenziellen Risiken erforderlich ist, bevor alle Embryonen routinemäßig in der klinischen Praxis eingefroren werden.“

Die Ergebnisse seien „in Übereinstimmung mit früheren Studien auf Bevölkerungsebene“, die ein höheres Risiko für Bluthochdruck während der Schwangerschaft nach dem Transfer eingefrorener Embryonen zeigten, schrieben die Forscher in ihrer Studie.

Letztes Jahr fand eine große Studie aus Frankreich, die auf der Online-Jahrestagung der Europäischen Gesellschaft für menschliche Reproduktion und Embryologie vorgestellt wurde, auch ein höheres Risiko für Präeklampsie und Bluthochdruck bei Schwangerschaften, die von eingefrorenen und aufgetauten Embryonen stammen – und das Risiko wurde festgestellt größer sein, wenn der Uterus für die Implantation mit Hormonersatztherapien vorbereitet wurde.

„Der Zusammenhang zwischen eingefrorenen Embryozyklen und hypertensiven Erkrankungen in der Schwangerschaft ist seit einiger Zeit bekannt, und es gibt derzeit noch eine aktive Debatte über die Vor- und Nachteile von ‚Alle für alle einfrieren?’ unter Fruchtbarkeitsärzten“, sagte Dr. Ying Cheong, Professorin für Reproduktionsmedizin an der University of Southampton, in a Erklärung des in Großbritannien ansässigen Science Media Centre im Juli. Sie war an keiner der beiden Studien beteiligt.

„Hier gibt es zwei wichtige Punkte zu beachten: Erstens, während die Technologie des Transfers von gefrorenen Embryonen die Reproduktionsmedizin verändert hat, darf FET nur dort durchgeführt werden, wo es klinisch angemessen ist, und zweitens müssen Kliniker und Wissenschaftler damit beginnen, die Punkte zwischen dem, was in der frühen Entwicklung passiert, zu verbinden und später bei der Geburt und darüber hinaus, ein Forschungsgebiet, das meiner Meinung nach immer noch schlecht unterstützt und untersucht wird“, sagte Cheong.

Die neue Studie bewertete nicht, was diesen Zusammenhang zwischen Transfers eingefrorener Embryonen und Bluthochdruckrisiken antreiben könnte, aber einige IVF-Ärzte fragen sich, ob es wirklich frisch vs. gefroren.

„Es gibt eine Sache, die nicht klar ist: Liegt es am eigentlichen Verfahren des Einfrierens des Embryos oder am verwendeten Protokoll? Die meisten IVF-Ärzte glauben aufgrund neuerer Studien und Beweise, dass es sich tatsächlich um das Medikationsprotokoll und nicht um das IVF-Verfahren handelt“, schrieb Dr. Aimee Eyvazzadeh, eine in San Francisco ansässige reproduktive Endokrinologin, die nicht an der neuen Studie beteiligt war, in einer E-Mail an CNN am Montag.

„Es gibt verschiedene Möglichkeiten, eine Gebärmutter für den Transfer vorzubereiten“, sagte sie. Ein Protokoll beinhaltet a Gelbkörperzyste, eine mit Flüssigkeit gefüllte Masse, die sich in den Eierstöcken bildet und während der Schwangerschaft eine wichtige Rolle spielt, da das Gelbkörper das Hormon Progesteron produziert, das während der Schwangerschaft benötigt wird. Ein weiteres Protokoll bezieht sich auf Medikamente zur Nachahmung des Eisprungs.

„Studien zeigen, dass das Fehlen von Corpus luteum das Risiko erhöht, und dies ist möglicherweise der Grund, warum ein eingefrorener Transfer möglicherweise ein höheres Risiko für Präeklampsie birgt“, schrieb Eyvazzadeh.

Insgesamt sei die neue Studie „sehr wichtig“ für „jeden, der sich um Schwangere nach IVF kümmert“, schrieb sie. „Jeder, der sich um schwangere Frauen nach IVF kümmert, sollte dieser Studie äußerste Aufmerksamkeit schenken. Immer mehr Studien zeigen, was IVF-Ärzte bereits wissen, nämlich dass die IVF nach dem Transfer eingefrorener Embryonen das Risiko einer Präeklampsie erhöhen kann.“

Leave a Comment

Your email address will not be published.